Du bist nicht angemeldet.

  • »C.Ortmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 11. Mai 2016

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. Juni 2017, 19:06

Welche schwarze Spinne? --> hochschwangeres Weibchen von Scotophaeus scutulatus, evtl. auch S. quadripunctatus

Diese schwarze ca. 1,5 - 2 cm große Spinne lief heute auf der Süd-Wand unserer Gartenhütte entlang - recht gemächlich.
Ist die bestimmbar? (Ich übe noch beim Fotografieren! ;) )

(Fotografiert am 1.6.17 in Frankfurt, 50° 5' N, 8° 40' E)



Grüße Chris
»C.Ortmeyer« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ohne Titel.jpg
  • P1040136.jpg
  • P1040142.jpg
Wenn nicht anders vermerkt stammen die Bilder aus meinem Garten in Frankfurt-Sachsenhausen, 50° 5' N, 8° 40' E.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »C.Ortmeyer« (3. Juni 2017, 17:21)


Beiträge: 63 384

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 1. Juni 2017, 20:07

Hallo Chris,

boaahh. ey! Das ist eine Plattbauchspinne (Gnaphosidae). Kann eigentlich nur ein hochschwangeres Weibchen von Scotophaeus scutulatus sein, evtl. auch S. quadripunctatus.. Die ähnlich große und dunkle Gnaphosa lucifuga ist eine seltene, xerotherme Art von Geröllhalden, Felssteppem u.ä. und Scotophaeus blackwalli wird nur 12 mm groß (mit so vielen Eiern im Bauch aber wohl auch an die 15...).


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »C.Ortmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 11. Mai 2016

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 1. Juni 2017, 22:40

Hallo Jürgen,


ich ärgere mich, dass mir nicht bessere Aufnahmen gelingen sind!


Ich habe mir die von dir vorgeschagenen Spinnen angeschaut, und ich muss sagen, am ähnlichsten finden wir (obwohl meine Frau die Spinne am liebsten NICHT im Garten hätte) die Gnaphosa lucifuga . Sie ist praktisch schwarz gewesen mit leichtem dunkelbraun dabei. Sie war eher 2 cm als 1,5 cm (kann ich noch mal nachmessen, indem ic den Abstand der Sprossen der Hüttenwand messe. Dort ist es sehr warm auf dem Holz. Die Spinne hatte im Hinterleib auch so 4-6 leichte Dellen. Der Kopf ist in seiner Vierkantigkeit auch dieser Spinne ähnlich finden wir.




Gibt es vielleicht noch andere Spinnenexperten? Ich warte noch mal ein wenig ab.


Danke für die interessante Nachricht


Chris *hüpf*
Wenn nicht anders vermerkt stammen die Bilder aus meinem Garten in Frankfurt-Sachsenhausen, 50° 5' N, 8° 40' E.

  • »C.Ortmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 11. Mai 2016

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 2. Juni 2017, 10:13

Nochmaliges Nachdenken und Vergleichen hat uns jetzt zu der Überlegung gebracht, dass die von dir vorgeschlagene Scotophaeus-scutulatus schon richtig sein kann. Wr haben uns noch mal das Bild vonWiki.arages angeschaut, und da ist ein Bild von der Spinne aus Griechenland, die unserem Bild ähnlich ist. Der Hinterleib ist ein wenig weniger lang gestreckt als bei unserem Foto.


Und da diese Spinne nicht selten ist, scheint uns doch diese Wahrscheinlichkeit wesentlich größer.




Grüße
Chris


PS: Wo die Spinne dann mit einem Schlag abgeblieben ist?
Ich mess nachher auf jeden Fall noch mal den Spalt unserer Holzverschalungen aus!
Wenn nicht anders vermerkt stammen die Bilder aus meinem Garten in Frankfurt-Sachsenhausen, 50° 5' N, 8° 40' E.

Beiträge: 63 384

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 2. Juni 2017, 14:22

Hallo Chris,

Der Hinterleib ist ein wenig weniger lang gestreckt als bei unserem Foto.

du mußt bedenken, die Spinne war prall gefüllt mit Eiern. Die konnte ihren Hinterleib ja kaum noch mitschleppen. Dadurch war sie auch deutlich größer als normal. Die Literaturangaben beziehen sich immer auf ein Tier in normalem Zustand, also weder prall voll gefressen, noch durch Eier aufgedunsen. Aber auch nicht zusammengeschrumpelt kurz vor dem Hungertod oder nach einer Eiablage. Siehe zum Beispiel unten ein normal proportioniertes, erwachsenes Anyphaena accentuata-Weibchen (Zartspinne) vom 11.05. und ein Eier tragendes vom 27.05.
Weil der Hinterleib je nach Füllung unterschiedlich groß sein kann, wird unter Experten als Referenz oft die Prosoma-Länge angegeben. Der Vorderkörper ist kaum größenvariabel und daher für Größenangaben besser vergleichbar.
»Jürgen Peters« hat folgende Bilder angehängt:
  • Anyphaena_accentuata_W.jpg
  • Anyphaena_accentuata_W_schwanger.jpg


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »C.Ortmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 11. Mai 2016

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 3. Juni 2017, 17:20

Das ist ja beeindruckend! Also gibt es Spinnen, die ihre Eier im Kokon haben, und andere die sie erst im Hinterleib tragen oder gar ausschließlich dort?
Ich habe noch mal nachgemessen: Der Außen Abstand von der oberen zur unteren Kante des Holzes beträgt 2 cm, so dass die Spinne fast 2 cm groß war.


Danke noch mal für die Lehrstunde :blitz: ,
Chris
Wenn nicht anders vermerkt stammen die Bilder aus meinem Garten in Frankfurt-Sachsenhausen, 50° 5' N, 8° 40' E.

Beiträge: 5 795

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

Wohnort: Mainz

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 3. Juni 2017, 18:43

Hallo Chris,

vor der Eiablage befinden sich die Eier bei allen Spinnen im Abdomen, da sie dort eben gebildet und befruchtet werden :).

Alles Liebe, Kathrin