Du bist nicht angemeldet.

  • »luise« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 509

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 2. Juni 2017, 21:58

"unbekannte Wildbiene --> Furchenbiene / Frage Parasiten -->Triungulinen - Larven von Ölkäfern"

Hallo an alle Kenner,
hallo Jürgen

habe hier eine Wildbiene
zum einen würde ich gern wissen, ob sie von Euch bestimmbar ist; Foto stammt aus der letzten Maiwoche,
die Biene hat recht viele unterschiedliche Blüten aufgesucht, schien also nicht spezialisiert; war sehr hektisch; Größe um (evtl knapp) 1 cm

zum zweiten: habe einen Ausschnitt gemacht, weil ich das heute bei einer anderen Biene auch gesehen habe, aber noch viel deutlicher

das Orangene im Mittelteil sind das Parasiten ?

kann das andere Bild von heute auch noch laden, muß es aber erst sichten; da war die Biene noch kleiner und diese "Würmer" - dafür hatte ich es gehalten - noch deutlicher, auch orange
»luise« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wildbiene-FO-P5280076.jpg
  • Widbiene-FO-Auss-P5280080.jpg
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »luise« (4. Juni 2017, 20:12)


  • »luise« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 509

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 2. Juni 2017, 22:40

Parasiten ?

Füge nun doch das zweite Bild von heute an, die Biene war noch kleiner, als die oben gezeigte, vielleicht nur 5-6 Millimeter
da sieht man die Parasiten noch deutlicher, denke ich ?
»luise« hat folgendes Bild angehängt:
  • Biene-Maden-FOP6020010.jpg
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »luise« (3. Juni 2017, 13:53)


3

Samstag, 3. Juni 2017, 13:14

Das sind Triungulinen - Larven von Ölkäfern. Diese lassen sich mit der Biene ins Nest transportieren und entwickeln sich dort an der Bienenbrut.

Gruss, Christian

  • »luise« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 509

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 3. Juni 2017, 13:45

Danke Christian - jetzt muß ich Dich noch etwas weiterlöchern.. das ist ja interessant.. hab ich noch nie gehört

1 . die Ölkäfer ernähren sich an der Bienenbrut und verschwinden dann, also verhalten sich ähnlich, wie die parasitären Bienen ?

hatte schon gedacht, die beknabbern die Bienen, also die kleine Biene wollte sie loswerden, das war zur merken, hat sich gedreht und gewendet, waren auch recht groß im Verhältnis

hab gerade mal nachgelesen.. Ölkäfer und wie die Bienen zu den Larven kommen.. das ist ja eine Sache..

als ich das gesehen habe, damit konnte ich nichts anfangen; hab aber schon gedacht, daß es irgendwie Parasiten sein könnten..

2. kannst Du die erste Biene bestimmen ?
zweite ggf. auch, aber die habe ich nicht so scharf bekommen, auch auf den anderen Bildern nicht, wäre nicht so wichtig

Hab Dank für die interessante Info !
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

5

Samstag, 3. Juni 2017, 14:40

Ja, Ölkäfer sind ein interessantes Thema. Wenn du googelst, findest du sehr viel dazu. Vor wenigen Jahren kam sogar ein ganzes Buch zu den deutschen Ölkäfern heraus mit allen Aspekten, auch der Historie. Die spanische Fliege wurde/wird ja auch in der Medizin eingesetzt, bzw. früher auch zu anderen Zwecken.

Deine erste Biene könnte eine Halictus scabiosae sein, doch ganz sicher kann ich es nicht erkennen. Bei der zweiten erkenne ich nicht mal die Gattung, doch vermutlich ist es eine Furchenbiene.

Viele Grüße in den Harz, Christian

  • »luise« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 509

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 3. Juni 2017, 21:55

Hab Dank, Christian

Ölkäfer an sich sind mir nicht unbekannt, mir sind schon ein paar vor die Linse gekommen, aber diesen Zusammehang mit den Wildbienen kannte ich noch nicht.. das ist ja ein Ding..

habe gemerkt, daß ich noch mehrere Bilder habe, wo die Bienen diese Larven haben... das ist ein Phänomen, was ich dieses Jahr zum ersten Mal sehe... das muß dieses Jahr besonders schlimm sein..
habe mehr Bilder von Bienen mit Larven, als ohne.. nun wo ich weiß was das ist., erkenne ich das auch schneller.. bin mal alle aktuellen durch.. war richtig erschrocken

das ist sehr auffällig (und irgendwo auch nicht wirklich schön - und für die Bienen bedrohlich in dieser Masse, das bekümmert mich jetzt richtig..)

Cantharis ist mir ein sehr vertrauter Begriff.. wichtiges homöopathisches Mittel bei Nieren- und Blasenentzündungen.. funktioniert prächtig
(damit habe ich u.a. meine Mutter geretttet, als ich sie aus dem Krankenhaus geholt habe und sie dort flüssigkeitsmäßig komplett unterversorgt war.. schwere Entzündung gehabt..)

die Biene reicht mir erst mal bloß Furchbiene (danke), hab sie nicht anders bekommen, ich weiß ja, was wichtig ist;
hab mal nachgeguckt, aber die war nicht so groß.. der Hinterleib war nicht so lang.. ist jetzt nicht so wichtig.. o.k.

hoffe, es geht Dir gut, bin voriges Jahr kaum in die Welt der Sumselinchen vorgedrungen, konnte wenig fotografieren..


Viele Grüße zurück !

Luise
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher